Zum Inhalt wechseln

Jetzt kannst du mit deinem kabellosen Lautsprecher sprechen

Sprachsteuerungen revolutionieren deinen Alltag

Die Sprachsteuerung hat auf dem amerikanischen Lautsprechermarkt und in einigen anderen Ländern bereits ihren Einzug gehalten. Künftig werden immer mehr Produkte die Sprachsteuerungsassistenten von Google, Amazon und Apple nutzen. Bald wird Hi-Fi Klubben den Sonos ONE geliefert bekommen, unseren ersten Lautsprecher mit Sprachsteuerung. Aber was kann die Technologie und was hast du davon?

Sprachsteuerungen gibt es schon seit vielen Jahren und du hast die Technik wahrscheinlich schon genutzt. Schon jetzt kommt sie meist als „Assistent“ in Smartphones zum Einsatz, wo sie deine Fragen beantwortet und Befehle ausführt. Die Assistent-Software kann bereits beeindruckend gut Sprache verstehen und wiedergeben. Jetzt macht sie den Sprung von deinem Smartphone in deine kabellosen Lautsprecher!

Sprachsteuerung ist eine wirklich faszinierende Funktion und dank ihrer raschen Entwicklung bieten sich immer mehr und bessere Möglichkeiten. Mach einfach mal den Test: Nimm dein Smartphone, aktiviere die Sprachsteuerung und sage:

  • ”Stelle den Wecker auf 6:00 Uhr”
  • ”Rufe Mutter an”

Das sind alltägliche Tätigkeiten, die sich mit einer Sprachsteuerung erheblich schneller und einfacher erledigen lassen – doch das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Warum soll ich mit meinem Lautsprecher reden?

Anfangs mag es etwas sonderbar erscheinen, mit seinem Lautsprecher zu reden. Der Assistent hilft dir jedoch, Anfangsprobleme zu meistern. Und ist diese Hürde genommen, wirst du die richtig interessanten Funktionen entdecken.

Dein Assistent kann zum Beispiel das Organisieren sehr vereinfachen. Bitte ihn, ein Treffen in den Kalender einzutragen – Donnerstag, 19:30 Uhr, Kochclub –, dann hast du den Termin direkt auf deinem Smartphone. Suche ein Rezept und speichere es in einem elektronischen Einkaufszettel. Nutze ihn beim Kochen als Küchenwecker und frage ihn, wie viel Gramm ein Deziliter Mehl wiegt, wenn du keine Küchenwaage zu Hand hast.

Der Assistent kennt jetzt auch den Weg zu deinem Multiroom-Musiksystem, so dass du die Musik bei dir zu Hause völlig unter Kontrolle hast. Du kannst einen unspezifischen Befehl, wie „Spiele Popmusik“, eingeben oder den Assistenten etwas konkreter bitten, den neuesten Hit von Taylor Swift zu spielen.

Benutzt du smarte Leuchten, kannst du den Assistenten bitten, das Licht im Wohnzimmern zu dämpfen oder alle Lampen auszuschalten, wenn du weggehst. Du wirst feststellen: die Sprachsteuerungsfunktion verbreitet sich in Smart-Home-Technologien wie ein Flächenbrand – deine Überwachungskamera, deine Wetterstation, dein Roboterstaubsauger usw.

In den letzten beiden Jahren hat sich durch Sprachsteuerung richtig viel bewegt, aber es bleibt noch ein gutes Stück Weg, ehe sie perfekt funktioniert. Die Technologie hat beispielsweise immer noch Probleme mit dem Verstehen komplizierter Personen- und Straßennamen, und Folgefragen bzw. -befehle funktionieren erst jetzt. Amazon, Google und Apple investieren jedoch kräftig in die Technologie, weshalb die Einschränkungen immer weiter abgebaut werden.

 

Die drei führenden Assistenten

Apple Siri, Google Assistant und Amazon Alexa sind die am weitesten entwickelten Sprachsteuerungsassistenten. Jeder Assistent hat Vor- und Nachteile und befindet sich in unterschiedlichen Entwicklungsstadien.

Google Assistant nutzt seine enorme Suchmaschine, die bereits viele intelligente Funktionen eingebaut hat. Google investiert große Summen in Machine-Learning, weshalb der Assistent Stimmen von Benutzern unterscheiden, abgehackt formulierte Befehle verstehen und in Gesprächen einen roten Faden verfolgen kann – alles einzigartige Funktionen für einen Sprachsteuerungsassistenten.

Amazon war mit der Sprachsteuerung in Lautsprechern früh auf dem Markt. In den USA wurden bereits Millionen Stück verkauft. Amazon Alexa hat daher einen enormen Katalog mit Diensten angelegt, die von der Pizzabestellung bis zum Bankkontoauszug reichen. Die Vielzahl der Funktionen macht Alexa zum Favoriten vieler Nutzer.

Apple Siri ist die Pflichtwahl, wenn man ein iPhone oder andere Apple-Produkte nutzt. Ihr erstes Produkt mit Sprachsteuerung als zentraler Funktion – HomePod – ist jedoch noch nicht auf dem Markt erschienen. Im Vergleich zu den beiden Konkurrenten hat Siri den großen Vorteil, dass er Deutsch (und auch Dänisch, Norwegisch, Schwedisch, Holländisch…) spricht. Man kann sich natürlich vorstellen, dass mit der Markteinführung des HomePod viele neue Funktionen hinzukommen werden.

 

Welchen Lautsprecher mit Sprachsteuerung soll ich wählen?

Der Markt entwickelt sich schnell, und du solltest es dir gut überlegen, wenn du dir einen Lautsprecher mit Sprachsteuerung kaufen willst.

Die verschiedenen Lautsprecher werden nämlich eine unterschiedliche Auswahl an Assistenten bieten. Ein Modell kann beispielsweise mit Siri, Google Assistant und Alexa aufwarten, während ein anderes nur Alexa im Gepäck hat. Es ist aber auch wahrscheinlich, dass ein vorhandener Lautsprecher einmal die Nutzung mehrerer Assistenten ermöglicht, weshalb man sich immer aktuell informieren sollte.

Wenn du Dienste oder Apps besonders häufig verwendest, dann prüfe auch nach, ob sie von dem Assistenten unterstützt werden. Alexa ist, wie gesagt, bei Funktionen führend, wenn du aber Apple-exklusive Dienste nutzen willst, kommst du um Siri nicht herum.

Nicht zuletzt, aber nicht zu vernachlässigen, werden Apps und Dienste für jeden einzelnen Assistenten programmiert. Eine App wie Spotify kann also besser oder schlechter funktionieren als Alexa oder Google Assistant, aber auch ganz unterschiedlich, je nachdem, ob du sie auf dem iPhone, unter Android oder auf dem PC verwendest.

Wenn du diese Aspekte bereits vorher in Erwägung ziehst, bist du auf einem guten Weg, bei Lautsprechern mit Sprachsteuerung die richtige Wahl zu treffen. Und dann steht dir nichts mehr im Weg, alle neuen Möglichkeiten zu nutzen.

Wir glauben, dass Sie mehr als nur diese Seite sehen wollen