Zum Inhalt wechseln

Tipps und Tricks
zum Soundeinbau

Heimwerker haben eine Vielzahl an Möglichkeiten, Sound ins Haus einzubauen. Hier sind einige Tipps, die Dir den Einstieg erleichtern.

Immer mehr Menschen integrieren Einbausound in ihre Häuser, um einen besseren Klang in dezenter Verpackung zu erzielen. Heutzutage gibt es eine große Anzahl von Produkten, die für den Einbau entwickelt wurden. Die Aufgabe liegt also bei den Heimwerkern. Glücklicherweise gibt es viele Optionen, unabhängig vom Budget, und Du kannst die meisten Dinge selbst erledigen, wenn Du nicht gerade zwei linke Hände hast. Hier sind einige Tipps der Experten von HiFi Klubben zu Deiner Orientierung.

Bereite Dich vor und sieh Dir Deine Räume genau an

Die gute Nachricht ist, dass Du alles legal selbst erledigen kannst, außer Elektroinstallationen. Überlasse alles, was damit zu tun hat, einem professionellen Elektriker. Es kann lebensbedrohlich sein, hier zu pfuschen, und Du könntest sogar mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Im Allgemeinen ist es eine gute Idee, mit einem Handwerker zu sprechen, bevor Du Dein erstes Loch in die Decke bohrst. Bei HiFi Klubben können wir auch mit Deinem Handwerker ein unverbindliches Gespräch in Deinem Auftrag führen. Je früher Du Hilfe und professionelle Anleitung einbeziehst, desto besser.

Wenn Du Lautsprecher in die Decke einbauen möchtest, solltest Du wissen, welcher Raum und welche Materialien sich über der Decke befinden. Miss die Höhe, um zu sehen, ob ausreichend Platz für Lautsprecher und Backboxen vorhanden ist. Eingebaute Lautsprecher messen normalerweise zwischen 10 und 15 cm Tiefe, daher sollte im Idealfall etwas mehr Platz für die Backbox vorhanden sein, je nach Modell zwischen 15 und 20 cm. Das bedeutet normalerweise, dass die Isolierung nur in dem Bereich entfernt wird, in dem der Lautsprecher sitzen soll.

Die Backbox -
Das verborgene gehäuse

Es gibt viele Mythen und Missverständnisse darüber, wann und wofür man eine Backbox benutzt. Hier erfährst Du, worum es geht.
Hier mehr

Du musst Dir also darüber im Klaren sein, ob Du tatsächlich Lautsprecher in Wänden und Decken installieren kannst oder nicht. Wenn Du keinen Platz in der Decke hast und nicht beabsichtigst, die Decke abzusenken, sind Deckenlautsprecher nicht möglich. Du solltest Dir stattdessen dezente Lösungen ansehen, die außen montiert werden können.

Als nächstes müssen die Lautsprecher richtig positioniert werden, was vom gewünschten Modell abhängt. Eine gute Faustregel ist, Lautsprecher mindestens 50 cm von den Ecken entfernt und in Richtung Deiner Hörposition zu platzieren, wenn das Modell ausgerichtet werden kann.

Denke daran, bei der Montage sehr gründlich zu sein. Um eine gute Klangqualität zu erzielen ist sehr wichtig, dass die Installation zu 100 Prozent luftdicht ist. Es dürfen keine „Löcher in der Decke“ entstehen und sowohl der Lautsprecher als auch die Backbox müssen vollständig dicht sein. Wenn nicht, sagt der Bass "pff" anstelle von "BUMM", und niemand wird diesen Sound mögen.

Ziehe viele Kabelschächte (Leerrohre)

Denke beim Bauen oder Renovieren immer an leere Kabelschächte – so hast Du sehr viel mehr Möglichkeiten für die Installation von Sound. Wenn Du im Zusammenhang mit einer Renovierung oder einem Umbau zum ersten Mal Rohre verlegt hast, bist Du bereits sehr weit gekommen. Setze lieber zu viele statt zu wenige. Das Leben kann sich ändern und Du brauchst möglicherweise später in Deinem Leben einen anderen Klang. Denk daran, die Röhren von einem zentralen Punkt, an dem Verstärker und Technologie stehen können, zu einem Ort zu ziehen, an dem Du eines Tages möglicherweise Lautsprecher haben möchtest. Leerrohre zu setzen kostet so gut wie nichts, hier brauchst Du nicht zu sparen.

Achte bei der Auswahl eines Kabelkanals auf den Durchmesser, damit die Kabel durchgezogen werden können. HiFi Klubben empfiehlt 20 mm Rohre. Es erleichtert die Kabelführung, wenn Du die leeren Rohre in großen, weichen Kurven verlegst. Wenn Du 90 Grad Winkel vermeidest, wird Dir das Kabelziehen leicht von der Hand gehen.

Wenn Du bereits von Anfang an weisst, wo Du später einen Deckenlautsprecher platzieren möchtest, kannst Du das Kabel direkt vom Technikstandort zu Deiner Backbox ziehen und dann einen guten Meter Kabel in der geschlossenen Backbox lassen. Notiere als nächstes, wo sich die Box befindet, damit Du die Lautsprecher bei Bedarf jederzeit nachrüsten kannst.

Stichwort

  • Dampfsperre

    Eine Dampfsperre ist eine dampfdiffusionsdichte Schicht (meist eine Plastik- oder Alufolie), die sicherstellt, dass warme Luft aus dem Inneren eines Gebäudes nicht an Wände und Dach gelangt, denn bei der Begegnung von warmer Innenluft und kühlerer Außenluft entsteht Kondensation und damit Feuchtigkeit, die wiederum zu Schimmel oder Fäulnis organischer Materialien wie Holz führen kann.

    Eine Dampfsperre findet sich normalerweise dort, wo Holz und Isolierung vorhanden sind – der wärmeren Seite zugewandt. Zwischen Etagen oder an Innenwänden ist normalerweise keine Dampfsperre installiert, da auf beiden Seiten ähnliche Temperaturen herrschen.

    Heutzutage werden Häuser stark isoliert, daher ist es wichtig, dass Dampfsperren intakt bleiben, insbesondere in Neubauten. Sei deshalb vorsichtig, wenn Du Löcher für Lautsprecher setzt! Die Dampfsperre befindet sich oft in kurzer Distanz zur Dämmung, sodass sie auf den ersten Blick nicht immer sichtbar ist. Wenn Du versehentlich die Dampfsperre perforierst, ist es wichtig, alle Löcher wieder zu schließen, damit sie wieder dicht ist. Hierfür gibt es verschiedene Lösungen und Produkte. Die richtige Lösung hängt von der genauen Art der Dampfsperre ab. Zum Beispiel ist Dampfsperrband einfach zu verwenden. Ein Einbaulautsprecher sitzt in

    einer Backbox, an der Du die unterbrochene Dampfsperre wieder schließen kannst.

    Mögliche Feuchtigkeitsschäden können zu einer ernsten Angelegenheit werden, deshalb ist es wichtig, einen Fachmann hinzuzuziehen, wenn Du den geringsten Zweifel an der Dichtigkeit Deiner Dampfsperre hast.

Kabel, Kabel, Kabel

Obwohl sich kabellose Verbindungen immer mehr durchsetzen, sind Kabel immer noch die beste und stabilste Lösung für Audio. Du kannst Kabel nehmen, die eine glatte Oberfläche haben, steifer gebaut sind und für den Einbau vorgesehen sind, während weiche Kabel schwerer durch ein leeres Rohr zu ziehen sind. Lautsprecherkabel können bei korrekter Dimensionierung über lange Strecken gezogen werden. Wir machen oft Installationen, bei denen Strecken von 35 bis 40 Metern nötig sind, aber in den meisten Häusern sind es selten mehr als 20 Meter.

Bei HiFi Klubben empfehlen wir für eingebaute Lautsprecher gewöhnlich Kabel mit einer Leiterquerschnitt von 1,5 oder 2,5 Quadratmillimetern. Das deckt den Bedarf bei neun von zehn Kunden ab. Moderne Kabel sind gut, und für die meisten Einbauten reichen sogar relativ billige Kabel aus, sofern es sich um das richtige Lautsprecherkabel mit der richtige Stärke handelt. Wenn das Kabel zu dünn ist und die Strecke zu lang ist, ist der Widerstand zu groß und das Ergebnis ein dünner Klang ohne richtigen Bass. Wenn Du Dich für exklusive Lautsprecher entscheidest, benötigst Du bessere Kabel und solltest kürzestmögliche Wege sicherstellen. Andernfalls ist der Widerstand zu hoch und Dir gehen die Details im Sound verloren.

 

HiFi-Erlebnisse oder Hintergrundmusik?

Beachte bei Lautsprechern, dass es einen Unterschied zwischen HiFi-Sound und Hintergrundsound gibt. Bei HiFi-Sound befinden sich die Lautsprecher hauptsächlich in der Wand und auf Ohrhöhe, und Du hörst intensiv zu, wenn Musik gespielt wird. Deckenlautsprecher hingegen werden hauptsächlich für die Wiedergabe von Hintergrundmusik entwickelt. Es kann ein wenig mit dem Licht einer Leselampe im Vergleich zu Raumlicht verglichen werden. Denk also darüber nach, was Du brauchst.

Übrigens brauchst Du oft mehr Lautsprecher als Du denkst. Vier Lautsprecher für jeweils 250 Euro sind oft besser als zwei Lautsprecher für 500 Euro, wenn wir über Einbaulösungen sprechen. Und denk daran, die Lautsprecher so zu positionieren, dass der Klang gut verteilt ist. Als Faustregel gilt, dass der Ton eines Lautsprechers je nach Größe und Position des Lautsprechers bis zu 15 Quadratmeter abdecken kann. Wenn der Raum größer ist, benötigst Du mehr Lautsprecher, um eine gleichmäßige und komfortable Klangverteilung zu gewährleisten.

Denke auch an den Charakter des Raumes. In Badezimmern, in denen möglicherweise bereits Einbauspots und Belüftung in der Decke vorhanden sind, kann es beispielsweise schwierig sein, einen guten Platz für zwei Lautsprecher zu finden. Hier könntest Du stattdessen einen Solo-Stereolautsprecher wählen, der nur eine einzige Lautsprecheröffnung benötigt.

Der Verstärker sollte genau die Anzahl der Lautsprecher steuern, für die er gebaut wurde. Die Lautsprecher können in Reihe oder parallel geschaltet werden. Wir empfehlen jedoch einen Satz Lautsprecher pro Verstärker. Die meisten Verstärker sind nicht dafür ausgelegt, viele Lautsprecher anzusteuern und der Widerstand wird leicht zu groß. Das wirkt sich auf den Klang aus.

Wenn Du trotzdem mehrere Lautsprecher benutzen willst, achte auf den Lautsprechertyp und den Verstärker. Ein Sonos Amp ist zum Beispiel für zwei Lautsprecher ausgelegt, kann aber in vielen Fällen problemlos vier 8-Ohm-Lautsprecher versorgen, wenn sie parallel geschaltet sind. Wenn andererseits die Lautsprecher vier Ohm haben, müsstest Du eine Reihenschaltung herstellen, um in die entgegengesetzte Richtung zu gehen, da sonst die Impedanz zu weit sinkt und der Verstärker „in die Knie geht". Wende Dich an Deinen Fachmann, wenn es in diese Richtung gehen soll – und suche besser nach einem echten "CI-Verstärker", der für viele Lautsprecher vorgesehen ist, wenn Du einen größeren Bedarf hast.   

Ein gutes Netzwerk ist unerlässlich

Es ist schön, all die Dinge wie Netzwerkgeräte, Verstärker, Schalter und dergleichen in einem Raum zu haben. In neu gebauten Häusern wird hierfür häufig ein Technikraum (oder -schrank) eingerichtet. Der befindet sich normalerweise an einem Ende des Hauses. Wenn Du dort den WLAN-Router platzierst, kann dies zu Problemen bei der WLAN-Abdeckung des gesamten Hauses führen. Daher wird empfohlen, Netzwerkkabel vom Technikraum zu verschiedenen Stellen im Haus zu verlegen. Z.B. für das Wohnzimmer und andere Orte, an denen man Fernseher aufstellen möchte. So erzielst Du eine stabilere Netzwerkverbindung für das Streaming auf dem TV, der Spielekonsole und dem Audiosystem.

Wenn es nicht möglich ist, an viele verschiedene Orte Kabel zu ziehen, solltest Du zumindest ein Netzwerkkabel in einen zentralen Bereich ziehen, in dem sich ein echter Zugangspunkt zum WLAN befindet. Eine Familie mit zwei Kindern hat heute sehr viel Traffic im Netz und der Verbrauch steigt stark an. Spare also nicht am Netzwerk, am WLAN oder an den Optionen für die kabelgebundene Konnektivität. Im Übrigen gibt es verschiedene Eigenschaften von Netzwerkkabeln, und Du benötigst nicht unbedingt überall die besten und teuersten. Frage uns gerne, wenn Du Rat und Anleitung benötigst.

Denke auch daran, dass ausreichend Zugang zur Stromversorgung benötigt wird. Es ist schade, nicht ausreichend Steckdosen für das Equipment zu haben, weil man nicht alles bedacht hat. Wenn Du viele Geräte nutzt, ist es möglicherweise sogar eine gute Idee, den Elektriker eine Nur-Audio-Installation einrichten zu lassen. Komm einfach im HiFi Klubben Store vorbei und lass uns über Dein Projekt sprechen.

Ähnliche Artikel