HiFi Klubben

Zum Inhalt wechseln
Sonderangebote Spare jetzt beim Kauf von Ausstellungsstücken, Auslaufmodellen und Überbeständen unserer Filialen Mehr erfahren

Wann brauche ich eine Backbox?

Backboxen – ein sicherer Weg zu korrekt installierten Einbaulautsprechern

Eine Backbox ist ein separates „Gehäuse“ für Einbaulautsprecher, das in den meisten Fällen für eine optimale Montage erforderlich ist.

Wenn du planst, deine Lautsprecher in die Wand oder die Decke einzubauen, wirst du möglicherweise auf den Begriff „Back Box" stoßen. Eine Back Box ist ein separates „Gehäuse", das versteckt hinter dem Lautsprecher in Wand oder Decke eingebaut wird. Wir empfehlen grundsätzlich, hinter deine Einbaulautsprecher eine Back Box einzubauen. Das hat viele praktische Gründe. Eine Back Box ist wichtig, ...

  • ... um eine völlig luftdichte Montage der Lautsprecher zu erreichen, zum Beispiel bei einer unebenen Fläche oder wenn die Wand/Decke selbst undicht ist. Eine undichte Wand beeinträchtigt den Klang, da der Bass von der Vorder- und Rückseite des Lautsprechers sich gegenseitig aufhebt.
  • ... um zu verhindern, dass sich der Schall von der Lautsprecherrückseite aus im Nachbarraum verbreitet.
  • ... um eine evtl. Dampfsperre wiederherzustellen, die beim Ausschneiden des Lochs für den Lautsprecher perforiert wurde.
  • ... um den Anforderungen an den Brandschutz bei Trennwänden und Etagendecken zu genügen.
  • ... um für optimalen Klang dem Lautsprecher ein passendes Luftvolumen auf der Rückseite zu verschaffen.

Ein zu kleiner oder zu großer Luftraum hinter dem Lautsprecher kann sich negativ auf den Klang auswirken. Ist das Luftvolumen zu groß, hat die Lautsprechermembran keinen Gegendruck, so dass der Bass unkontrolliert wird – das heißt etwas zu voll. Ein zu kleines Luftvolumen schränkt hingegen den Lautsprecher ein, so dass er zu wenig Bass spielt. Mit einer Back Box sorgst du für den zu deinen Einbaulautsprechern passenden Luftraum, damit sie voll zur Geltung kommen.

Einige Einbaulautsprecher, meist exklusivere wie die 7er- und 8er-Serien von Bowers & Wilkins, sind ohnehin für den Betrieb mit einer Back Box ausgelegt. Hier hat man aus klanglichen Gründen eine Bassreflexkonstruktion gewählt, weshalb die Back Box integrierter Teil des Lautsprechers ist wie bei einem klassisch reflexabgestimmten Gehäuse. Der einzige Unterschied ist, dass das Gehäuse in der Wand versteckt ist.

Denk dir die Back Box in die Wand- oder Deckenkonstruktion

Fast alle Back Boxen sind breiter als der Lautsprecher selbst und müssen daher in der Praxis von der Rückseite der Wand/Decke montiert werden, was bei einem nachträglichen Einbau schwierig ist. Die Back Box sollte daher am besten von vornherein in die Konstruktion mit einbezogen werden, zum Beispiel im Rahmen eines Umbaus.

Dieses Problem ist jedoch bei einigen Lautsprechern elegant gelöst, wie beispielsweise beim PHANTOM E-60 von DALI. Hier ist die Back Box nicht breiter als der Lautsprecher. Daher kann sie einfach nachträglich eingebaut werden, ohne den Einbauausschnitt erweitern zu müssen. Eine andere Lösung ist eine flexible Back Box aus Gummi, wie zum Beispiel die DynaBox.

Ausnahmen bestätigen die Regel


Eine Back Box ist in der Regel die sicherste Art, das Beste aus deinen Einbaulautsprechern herauszuholen. Einige Back Box-Modelle wurden von vornherein für eine Vielzahl von Einbaulautsprechern konstruiert. So passen die BB 6C/BB 6W zum Beispiel zu allen Einbaumodellen von Bowers & Wilkins, die nicht für eine integrierte Back Box konzipiert sind. Und die DynaBox passt zu den meisten Einbaulautsprechern im Markt. Die Back Boxen sind für ein „Mindestvolumen" ausgelegt, so dass sie sich leicht in Wand und Decke einbauen lassen.

Wenn du das optimale Klangergebnis willst, solltest du auf eine größere Speziallösung setzen, die ein noch besseres Klangresultat liefert. Beauftragst du deinen Bauunternehmer bereits beim Hausbau mit der Konstruktion einer speziellen Back Box-Lösung, ist alles machbar. Mit einer Back Box von 50 Litern hinter dem Lautsprecher und einer passenden Menge Dämpfungsmaterial holst du das Allerbeste aus deinen Lautsprechern heraus. Das erfordert jedoch gründliches und qualifiziertes Arbeiten, vor allem um die Back Boxen absolut luftdicht zu konstruieren.

Wenn du mehrere Etagen bewohnst, ist es nicht unbedingt ein Problem, einen Einbaulautsprecher ohne Back Box in die Decke einzubauen. Wie bereits erwähnt, muss die Decke jedoch dicht und so konstruiert sein, dass sich der Schall aus deinen Deckenlautsprechern nicht unerwünscht in die darüber liegende Etage ausbreitet.

Wir glauben, dass du mehr als nur diese Seite sehen willst