HiFi Klubben

Zum Inhalt wechseln
Sonderangebote Spare jetzt beim Kauf von Ausstellungsstücken, Auslaufmodellen und Überbeständen unserer Filialen Mehr erfahren

Einrichtung deines ersten Heimkinos - So geht's

Nur keine Angst. Das Schwierigste am Heimkino ist Auswahl des passenden Knabberzeugs zum Film.

Wenn dich der Anblick eines Surround-Receivers verwirrt und du beschlossen hast, dass dir dein normaler TV-Ton eigentlich genügt, solltest du neuen Mut schöpfen. Bei Hi-Fi Klubben haben wir eine Anleitung erstellt, mit der du ohne Probleme in die Welt des Heimkinos gelangst. Wir führen dich im Video oben Schritt für Schritt zum Ziel, haben den Text aber nachfolgend auch noch einmal zusammengefasst.

1.

Du hast einen Heimkino-Receiver gekauft – herzlichen Glückwunsch! Nimm alle Teile aus dem Karton und lege das Messmikrofon und die verschiedenen Kabel bereit, damit sie zur Hand sind, wenn du sie brauchst. Dann gestaltet sich der ganze Ablauf viel einfacher.

 

2.

Stelle den Receiver und eventuelle weitere Geräte an ihren vorgesehenen Platz. Achte dabei darauf, dass um den Receiver herum genug Luft zum Kühlen ist. Einige Receiver heizen sich ganz schön auf, wenn sie längere Zeit in Betrieb sind. Wenn du nicht ausschließlich Kurzfilme anschaust, sollte der Receiver schon ein wenig Platz zum „Atmen“ haben.

 

3.

Stelle die Lautsprecher und Subwoofer im korrekten Verhältnis zum Bildschirm und zu deiner bevorzugten Hörposition auf.

 

4.

Verbinde deine Zuspieler, wie z. B. eine PlayStation 4 oder ein Blu-ray-Player, über HDMI-Kabel mit deinem Surround-Receiver. Verbinde anschließend deinen Receiver mit deinem Fernseher oder Projektor – ebenfalls mit einem HDMI-Kabel. Damit ist für die Bildwiedergabe alles bereit. 

Für den Anschluss der Lautsprecher kannst du die Lautsprecherkabel am Receiver auf zwei verschiedene Arten anschließen. So lässt sich das Kabel „abisolieren“, d. h., es wird ein kleines Stück Isolierung entfernt und die Kabeladern werden direkt in die Schraubanschlüsse gesteckt. Oder man verwendet einen Bananenstecker. Ein Bananenstecker ist leichter zu handhaben und man erreicht garantiert einen guten Kontakt zwischen Kabel und Schraubanschlüssen – wir empfehlen daher diese Lösung.

Der Subwoofer wird mit einem speziellen Subwooferkabel am Subwooferausgang des Receivers angeschlossen. Der Subwooferausgang ist entweder mit „SW“ oder „SUB“ gekennzeichnet. Danach schließt du Receiver und Subwoofer am Strom an. Jetzt kannst du das System feintunen.

 

5.

Wenn dein Receiver – wie die meisten – ein automatisches Setup bietet, schließt du das mitgelieferte Messmikrofon an den Messmikrofoneingang an und folgst dem Auto-Setup des Receivers. Angenehm beim Auto-Setup ist u. a., dass die Lautstärken und Frequenzen an die einzelnen Lautsprecher angepasst werden, damit dein System optimal spielt.

 

6.

Jetzt ist das System praktisch betriebsbereit und klingt, wie es klingen soll. Aber es ist nicht sicher, dass es so klingt, wie du es gerne hättest. Setze dich daher hin, starte einen Film oder ein Konzert und höre dir deine Präferenzen an. Die Raumkorrektur beispielsweise ist oft ein wenig sparsam mit dem Bass. Wenn du den Eindruck hast, dass das auch bei deinem Setup der Fall ist, kannst du zum Ausgleich ein wenig den Subwoofer aufdrehen.

 

7.

Speichere deine Einstellungen (Presets), damit du nicht von vorne anfangen musst, wenn dein neugieriger Neffe plötzlich ausprobieren muss, was passiert, wenn man alle Knöpfe gleichzeitig drückt.

 

8.

Jetzt bist du fertig. Das war ja doch nicht so schwer. Hol dir Popcorn aus der Küche und rufe die Familie auf dem Sofa zusammen. Genieße es jetzt, glücklicher Besitzer deines eigenen Heimkinos zu sein.

Wir glauben, dass du mehr als nur diese Seite sehen willst